LEGION FC VI.- Fulminantes Kampfsportevent in Grünsfeld!

Martin Vath und die Alpha Fighters Grünsfeld überzeugen in langer Kampfnacht mit 15 Kämpfen auf Top-Niveau
Am vergangenen Samstag fand mit Legion Fighting Championship VI das mittlerweile sechste Event der Alpha Fighters Grünsfeld unter Federführung des Gründers und Headcoches Martin Vath statt.
Über 300 Zuschauer verfolgten in der unter pandemiekonform bestuhlten und ausverkauften Stadthalle Grünsfeld 15 Kämpfe im Boxen, Kickboxen und MMA und genossen unter frenetischem Jubel einen spannenden Kampfabend auf Top-Niveau. Den Auftakt bestritten drei Kämpfer aus dem Jugendbereich, die in einem Tournier in drei Kämpfen jeweils zweimal zum Kampf antraten. Björn Herrmann vom Samurai Fight Team aus Leipzig entschied diesen Wettkampf souverän für sich und qualifizierte sich als absolute Nachwuchshoffnung der Leipziger Kämpfer. Lukas Hohenecker von der TMA Kampfkunstschule aus Würzburg trat in einem weiteren Newcomer-Kampf gegen Milan Boding von Anima MMA an und konnte in einem hart umkämpften Fight den Sieg nach Hause tragen.
Zwei Kämpfe im MMA bis 70 und 72 kg zwischen Daniel „The Macho Man“ Markus von den Alpha Fighters gegen Alexander Michael von Anima MMA und Albert Ibragimov von Fight Fusion aus Regensburg gegen David Schreiter vom Atlas Gym ließen die Halle dann zum ersten mal zum Kochen bringen. In beiden Kämpfen gingen die Kämpfer bis zum Äußersten und erst die Punktrichter konnten in einer nachvollziehbaren Entscheidung den „Macho Man“ aus Grünsfeld und den Oberpfälzer Ibragimov zu verdienten Siegern küren.
Ein Kampf im klassischen olympischen Boxen zwischen Daniel Hofmann, der ebenfalls für die Alpha Fighters antrat, und seinem ernstzunehmenden Gegner Kayumba Thiaka verlangte beiden Kämpfern alles ab. Sogar eine zusätzliche Runde war nötig, um eine Entscheidung herbeizuführen und den Sieg verdientermaßen an Daniel Hofmann erteilen zu können. Nach einer kurzen Pause stand der zweite Abschnitt des Kampf-Events ganz im Zeichen des MMA. Kämpfer aus München, Reutlingen, Allerborn und Grünsfeld warfen alles in die Waagschale, um in diesem härtesten aller Kampfsportarten bestehen und siegen zu können.
Von den Grünsfelder Kämpfern, bot Clemens „The Gentleman“ Köhler alle Kräfte auf, musste sich aber trotz herausragender ringerischer Fähigkeiten seinem boxerisch überlegenen Kämpfer vom Atlas Gym in einem fairen und hart umkämpften Fight geschlagen geben.
Geradezu über sich hinauszuwachsen ist Sebastian Wülk von den Alpha Fighters Grünsfeld, der nach harten und schweren Anfangstreffern, geradezu entfesselt den Kampf an sich riss und mit harten Schlägen im Bodenkampf den Ringrichter zum Abbruch des Kampfes zwingen musste – Sieg durch technisches K.O.
Die letzte Phase des Legion Fighting Championship war geprägt von hochemotionalen Kämpfen, die Fans von Furkan Yalcen vom German Top Team aus Reutlingen pushten ihren Favoriten zu absoluter Höchstleistung, die jedoch nicht ausreichte, um sich letzten Endes gegen Abdul Sassi von der Fight Fusion aus Regensburg durchzusetzen.
Nico Herzog von den Grünsfelder Alpha Fighters musste sich trotz energischen Einsatzes seinem Gegner aus Regensburg geschlagen geben, und nach einem spannenden Kickbox-Kampf zwischen Albert Binkis von Chok Dee aus Hardheim und Elias Czogalla aus dem Schwarzwald, wurde es noch einmal richtig spannend.
Der Grünsfelder Boxtrainer und Europameisterschaftsteilnehmer Abubakar Ismailov hatte im Vorfeld sein Karriereende und letzten Kampf für die Legion Fighting Championship angekündigt. Entsprechend groß war der Druck, der auf ihm lastete, zumal er in einer für ihn ungewohnten Kampfdisziplin des MMA antreten musste.
Der Kampf ging über die volle Distanz und war geprägt von hohen Anteilen an Bodenkampf, den sowohl Ismailov als auch sein Gegner Daniel Premm vom Elysium MMA aus München an den Tag legten. Mehrfach musste sich Ismailov mit höchster Kraftanstrengung aus den Griffen seines Gegners befreien, konnte aber dann im Stand seine boxerischen Fähigkeiten ausspielen und schließlich als Sieger des Kampfes seinem Kampfnahmen als „Peitsche aus dem Kaukasus“ wieder einmal voll gerecht werden. Die Halle stand Kopf.
So endete mit einem breiten Erfolg für Martin Vath und seine Alpha Fighters aus Grünsfeld ein spannender Kampfabend, der eine Vielzahl an überregionalen Zuschauern in den Main Tauber Kreis gelockt hat und sicher nicht zum letzten Mal Grünsfeld in der Kampfsportszene zu einem Hotspot gemacht hat.